Der Hinstorff Verlag

... wenn ich von meiner Erfahrung berichte, will ich nicht zögern zu bekennen, daß von allen Verlagen meines Weges – und deren waren ja etliche – mir Hinstorff nicht nur in besonderem Maße, sondern in singulärer Art das geworden ist, was ein Verlag seinem Autor sein kann: Heimat

Franz Fühmann

 

Von Dethloff Carl Hinstorff 1831 gegründet, zählt der Hinstorff Verlag heute zu den führenden Verlagshäusern Norddeutschlands. Mit mehr als 450 lieferbaren Titeln und jährlich rund 40 Neuerscheinungen bietet er eine Fülle fundierter Information und Unterhaltung.

Schon immer spielte regionale Literatur bei Hinstorff eine große Rolle: Bereits seit den Zeiten Fritz Reuters gehört das Niederdeutsche zum Programm des Verlages. Neben Reuter zählen hier auch Rudolf Tarnow und John Brinckman zu den besonders erfolgreichen Autoren. Sie legten den Grundstein für die Ausnahmestellung, die Hinstorff bundesweit bei Sprechern und Freunden des Plattdeutschen genießt.

Seit der Verlagsgründung findet sich Literarisches im Angebot. Autoren wie Jurek Becker, Klaus Schlesinger oder Ulrich Plenzdorf publizierten bei Hinstorff. Regelmäßig erscheinen noch heute Titel von Franz Fühmann, einem der großen deutschen Autoren seit 1945.

Repräsentative Bildbände mit anspruchsvollen Abbildungen, von den besten Fotografen in Szene gesetzt, erscheinen zu Ländern, Regionen und Städten sowie zu besonderen Themen, etwa zu Schlössern und Gärten, zur Backsteingotik und zur Bäderarchitektur. Seit dem Herbst 2015 gibt es bei Hinstorff die Sparte "Coffee Table Book": großformatige, manchmal sogar übergroße Bildbände, die den Fotografien besonders viel Raum für herausragende Fotografien zu spannenden Themen bieten.

Im Kalenderbereich umfasst das Angebot hochwertige Produkte mit Schwerpunkt Mecklenburg-Vorpommern/Norddeutschland, darunter Klassiker wie der seit über 40 Jahren erscheinende Kalender „Land und Meer“ oder der mit großformatigen und -artigen Landschaftsbildern von Thomas Grundner.

An Sachbüchern bietet Hinstorff Literatur zu Mecklenburg-Vorpommern und anderen, vor allem nördlichen Bundesländern. Das Themenspektrum umfasst Lexika, regionalgeschichtliche, kulturhistorische und volkskundliche Bände, Reiseführer, Natur-, Garten- und Kochbücher.

Maritimes gehört seit den 1960er-Jahren zum Programm, neben der legendären „Blauen Reihe", die im Herbst 2016 ein neues Design erhalten hat, erscheinen Sachbücher zu maritim-historischen Themen, Sagen und Erzählbände.

Die Kinderbuch-Rubrik ist vergleichsweise jung. Der erste Titel wurde 2002 herausgegeben. Nahezu jedes Kinderbuch wurde mit Auszeichnungen geehrt, viele sind als Lizenzen in die Welt gegangen und in zahlreiche Sprachen übersetzt worden.

Hörbücher mit plattdeutscher Literatur und Kindergeschichten verlegt Hinstorff seit 2003, meist in Kooperation mit dem NDR.

In der Sparte der wissenschaftlichen Reihen erscheinen regelmäßig Bücher der Fritz Reuter Gesellschaft, und anderer wissenschaftlicher Einrichtungen.

Seit Januar 2006 hat das Programm des renommierten Rostocker Konrad Reich Verlages unter dem Hinstorff-Dach seine Heimat gefunden.

Im Juni 2010 wurde das Programm um die grandiosen Fotobildbände des vielfach ausgezeichneten hannoverschen Fotografen Karl Johaentges erweitert, dessen Werke unter dem Label „KaJo bei Hinstorff" seitdem in Rostock erscheinen.

Im neuen Programmbereich „Ostseekrimi" werden seit Herbst 2011 mehrere regionale Kriminalromane pro Halbjahr publiziert – spannende Kriminalfälle, die sich an Orten abspielen, die unsere Leser*innen (oft aus dem Urlaub) kennen, und die ein Stück norddeutscher Lebenswirklichkeit einfangen.

Mit dem „Rostock-Album“ (entstanden in Kooperation mit der Ostsee-Zeitung) erschien bei Hinstorff 2014 erstmals ein Buch, das zeigt, wie fruchtbar die Verbindung von alten und neuen Medien sein kann. Die mittlerweile mehrbändige Reihe erlebte zahlreiche Nachauflagen, der zugehörige Facebookauftritt gewann schnell über 15.000 Follower.

Im Frühjahr 2015 betrat der Verlag mit der Graphic Novel „Im Eisland" verlegerisches Neuland: Maritime Themen gehören seit jeher zum Programm, doch erstmals bei Hinstorff wird eine solche Geschichte in vollständig illustrierter Form erzählt. Der erste Band der Graphic-Novel-Trilogie um die Franklin-Expedition von 1845 erhielt 2016 gleich den Deutschen Jugendliiteraturpreis.

Seit 2021 gibt es unter dem Label „Hinstorff unwiderstehlich“ Geschenkbücher zum Aufstellen und Verschenken – u.a. mit brillianten Fotografien in der für den Verlag bekannten Qualität.

Der Hinstorff Verlag arbeitet mit zahlreichen Kooperationspartnern zusammen, so in den letzten Jahren u.a. mit dem NDR, der Ostsee-Zeitung, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, diversen Museen und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.

Ausgewählte aktuelle und zahlreiche vergriffene Titel sind als E-Books lieferbar.

2021 feiert der Hinstorff Verlag 190-jähriges Jubiläum und gehört damit zu den ältesten Verlagen im deutschsprachigen Raum.