Die Großherzöge von Mecklenburg-Schwerin Vergrößern

Die Großherzöge von Mecklenburg-Schwerin

Mecklenburg-Schwerin im Zentrum europäischer Politik: Sachbuch darüber, was die Großherzöge aus ihren dynastischen Möglichkeiten machten.

Mehr Infos

  • Seitenanzahl 160
  • Einband Broschur
  • Abbildungen ca. 50 Farb- und s/w-Fotos
  • Format 14,0 x 22,8 cm
  • Sprache Deutsch
  • Auflage 1
  • ISBN 9783356019865
  • Versandgewicht 0,41 kg

Lieferzeit 2-4 Tage

16,99 €

inkl. MwSt.
Versandgewicht: 0,41 kg

Mecklenburgs Herrscher nahmen auf dem Wiener Kongress 1815 den Titel eines Großherzogs an und rangierten damit bis 1918 zwischen Herzog und König. Gemeinhin gelten die Großherzöge von Mecklenburg-Schwerin als mindermächtige Regenten: gutwillig zwar, aber einem Zeitalter moderner Weltverwandlung kaum gewachsen und rückständig wie das Land, das sie regierten.
Die renommierten Landeshistoriker Bernd Kasten, Matthias Manke und René Wiese zeigen, was die Großherzöge der Schweriner Linie des Hauses Mecklenburg aus ihren dynastischen Möglichkeiten gemacht haben, wo sie dabei Bleibendes leisteten, aber auch, womit sie gescheitert sind. Der Band beginnt mit Großherzog Friedrich Franz I., in dessen Regierungszeit der Wiener Kongress fiel. Vier Regenten folgten ihm bis 1918 nach, darunter Friedrich Franz II., dem das Schweriner Schloss sein heutiges Aussehen verdankt.

Kundenkommentar verfassen

Die Großherzöge von Mecklenburg-Schwerin

Die Großherzöge von Mecklenburg-Schwerin

Mecklenburg-Schwerin im Zentrum europäischer Politik: Sachbuch darüber, was die Großherzöge aus ihren dynastischen Möglichkeiten machten.

Kundenkommentar verfassen