Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen. Über das Abenteuer, in einem Gutshaus zu leben

Autor:
Über das Abenteuer, in einem Gutshaus zu leben.

Hinstorff Verlag – die schönsten Bücher im Norden. Jetzt bestellen und versandkostenfrei per Rechnung bezahlen!




20,00 €

Versandkostenfrei

Sofort verfügbar, Lieferzeit 2-4 Tage

ISBN: 9783356023251
Seitenanzahl: 192
Einband: Flexicover
Format: 17,0 x 24,5
Sprache: Deutsch
Auflage: 1. Auflage 2020
Abbildungen: mit zahlreichen Abbildungen

Der Rostocker Filmemacher und Fernsehautor Steffen Schneider begleitet im Auftrag des NDR seit fast zehn Jahren Menschen, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht haben, Gutshäuser in Mecklenburg-Vorpommern zu retten. Die gleichnamige mehrteilige Doku-Serie »Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen« ist mittlerweile in ganz Deutschland bekannt und beliebt. Bei abendlichen Zusammenkünften in den Gutshausküchen von Rensow, Kobrow, Dölitz oder Scharpzow stecken die Gutshausretter, allesamt schillernde Persönlichkeiten, die Köpfe zusammen und diskutieren über die Zukunft ihrer Häuser – jedes einzelne ein Projekt auf Lebenszeit und darüber hinaus. In lebendig erzählten Texten verschmelzen nun die Biografien der Bauten und ihrer neuen Bewohner zu einem universellen und manchmal atemberaubenden Lebenslauf.

2 von 2 Bewertungen

4 von 5 Sternen


50%

0%

50%

0%

0%


Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


December 25, 2020 13:49

Eine schöne Feiertagslektüre!

Die Filme sind vom dem lakonischen, aber doch auf eine ganz eigene Art sehr liebevollen Erzählton von Steffen Schneider geprägt. Im Buch habe ich diesen Ton wiedergefunden. Vom Leben in den Häusern erfährt man nicht wirklich viel, da führt der Untertitel etwas in die Irre. Es werden eher die Wege beschrieben, auf denen die Häuser und die neuen Gutsherrinnen und -herren zueinander finden, mitunter mag man an Bestimmung, Fügung glauben. Wer weiß ...

December 6, 2020 18:29

Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen

Das Buch ist eine schöne Ergänzung zu den Filmen. Allerdings auch ein bißchen romantisierend. Mir fehlen die Konflikte, ich weiß nicht ob es untereinander welche gibt, aber sicher gibt es welche von außen. Auf der Rückseite gibt es z.B. das Bild von Dölitz mit dem Zaun. Es wird aber nicht beschrieben, warum der da steht. Offensichtlich sind nicht alle um die Gutshausretter herum ihnen so wohlgesonnen. Es wäre sicher auch interessant zu erfahren, ob es da mehr gibt.

Unsere Empfehlungen

Von Gutsbesitzern und Schlossgeschichten
Die Kreideküste, das Meer und die Seen, Leuchttürme und Strände, Welterbe-Stätten und Bäderarchitektur. Es gibt viele Gründe, weshalb Mecklenburg-Vorpommern zu einer der beliebtesten Urlaubsregionen in Deutschland geworden ist. Mehr und mehr jedoch wird entdeckt, dass zu den Kennmarken des Bundeslandes auch die zahlreichen Schlösser und Gutsanlagen gehören, die oft romantisch in die ohnehin schon schöne Landschaft eingebettet sind. Zahlreiche konnten in den letzten Jahren mit neuem Leben erfüllt werden. Sind restauriert. Strahlen neuen Glanz aus. Wurden zu Hotels ausgebaut, zu kulturellen Zentren, zu Restaurants, zu Wohnsitzen, zu Festspielstätten. In seinem grandiosen Bildband stellt Alexander Rudolph 25 der schönsten Anlagen vor. Vom für seine ungewöhnlichen Feste bekannten Herrenhaus Vogelsang bis zur Anlage in Groß Breesen, in der sich ein Bücherhotel befindet, das deutschlandweit Menschen anzieht. Vom Schlosshotel Marihn mit seinem beliebten Rosengarten bis zu Schloss Kummerow, das neuerdings eine der aufregendsten Sammlungen der Fotokunst in Deutschland beherbergt. Vom Gutshaus Hohen Luckow, einem prachtvoll wiederhergestellten barocken Ensemble, bis zum Schloss Ulrichshusen, das sich längst zu dem Zentrum der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern entwickelt hat. Beeindruckende Bauwerke – die aber nur aufgrund des Engagements ihrer Besitzer erhalten werden konnten. Alexander Rudolph stellt deshalb nicht nur die Architektur vor, sondern auch die Menschen, die Herrenhäuser gerettet haben, Schlösser wieder erweckten, die abgeschlossene Anlagen zugänglich machten, die Geld und einen Großteil ihrer Zeit in die Bewahrung kulturellen Erbes stecken. So wird nicht nur die bewegte Geschichte der Häuser nachvollziehbar, vielmehr erfährt man von oft bewegenden, ungewöhnlichen, zumeist nicht geradlinigen Geschichten ihrer Besitzerinnen und Besitzer. Deren Optimismus ansteckend ist – und Lust macht, die vorgestellten Anlagen zu besuchen. Natürlich mit dem faszinierenden Buch von Alexander Rudolph im Reisegepäck. Alexander Rudolph, geboren 1971 in Berlin, verbrachte einen Großteil seiner Kindheit und Jugend in Warnemünde und Rostock. Als Jugendlicher erhielt er seine erste Spiegelreflexkamera. Nach verschiedenen Tätigkeiten im Bereich Marketing und Vertrieb (u.a. für BMW, Mercedes-Benz und Bang & Olufsen) und einem mehrjährigen Aufenthalt in Kalifornien verwirklichte Alexander Rudolph seinen Jugendtraum und wurde selbstständiger Fotograf – zuerst auf Mallorca, ab 2009 in Mecklenburg-Vorpommern. Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit gehört die Unternehmens- und die Architekturfotografie.Im Hinstorff Verlag erschien 2015 sein Bildband „Moderne Architektur – Entdeckungen an der Ostsee“.

38,00 €