Leben ist Liebe

Briefe von und an Hans Franck.

14,90 €

Versandkostenfrei

Sofort verfügbar, Lieferzeit 2-4 Tage

ISBN: 9783356011562
Seitenanzahl: 368
Einband: Klappenbroschur
Format: 12,5 x 21,5
Herausgeber: Werner Stockfisch

Ein Leben voller Widersprüche: Hans Franck, 1879 in Wittenburg bei Hagenow geboren und in Schwerin 1964 gestorben, war in Deutschland ein namhafter Schriftsteller. Seine Romane und Erzählungen um Bach, Goethe, Annette von Droste-Hülshoff fanden ebenso wie seine Prosa um Liebe und Ehe viele Leser.

Hans Franck war aber auch ein leidenschaftlicher Briefeschreiber. Zu seinen Korrespondenzpartnern gehörten u.a. Hermann Hesse, Rainer Maria Rilke, Thomas Mann, Stefan Zweig und Ehm Welk, aber auch enge Freunde und viele Leser. Der Dichter äußert sich in ihnen zu Lebensumständen, zu wechselndem Zeitgeist und Werkentstehung. Konflikten geht er niemals aus dem Wege; sich über sein Innerstes zu äußern scheut er nicht. Der Umfang der Korrespondenz, ihre Aufrichtigkeit und Polemik, Schrift und Gegenschrift berechtigen uns, eine kleine Auswahl der Öffentlichkeit vorzulegen. Darin wird die produktive und konfliktreiche Dichter-Existenz in wechselnden politischen Verhältnissen dokumentiert.

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


Unsere Empfehlungen

Die Briefe. Band 1: Briefwechsel mit Kurt Batt
Auf sieben Bände und über 4 000 Seiten ist die Ausgabe der Briefe Franz Fühmanns angelegt, die in den nächsten Jahren erscheinen wird. Bisher sind nur einige der über 10 000 erhaltenen Briefe veröffentlicht worden; nun ergibt sich endlich ein umfassender Blick auf diesen Teil des Œuvres von Franz Fühmann. Einen sehr wichtigen Teil, denn Fühmann war ein Briefeschreiber par excellence, der sich in diesem Medium mit anderen (und sich) austauschte und ihn beschäftigende Probleme reflektierte.Am Anfang steht der Briefwechsel mit einem seiner bedeutendsten literarischen Ansprechpartner: Kurt Batt, über viele Jahre Cheflektor des Hinstorff Verlages, einer der besten, die es in deutschen Landen je gegeben hat. Seinen Autorinnen und Autoren gegenüber loyal, engagiert, was teilweise starke, aber immer begründete Kritik mit einbezog. Eine Autorität – auch für einen gestandenen Schriftsteller wie Franz Fühmann.

Varianten ab 17,00 €
22,00 €
Die Briefe -Band 2. Briefwechsel mit Ingrid Prignitz
1969 begann die Zusammenarbeit zwischen Franz Fühmann und Ingrid Prignitz. Schnell wurde die Hinstorff-Lektorin für den Autor zu einer maßgeblichen Ansprechpartnerin und nach 1975 der ausschlaggebende Grund für seine dauerhafte Bindung an den Verlag. 1974 arbeiteten beide an der Konzeption der Fühmann-Werksausgabe, ab 1975 war Ingrid Prignitz über eineinhalb Jahrzehnte zuständig für alle bei Hinstorff erscheinenden Bücher Fühmanns. Knapp zehn Jahre blieben für das gemeinsame Arbeiten, Jahre, die für das Schaffen Fühmanns die wichtigsten wurden. Herausragende Werke entstanden, u.a. der epochale Trakl-Essay »Vor Feuerschlünden« und das Fragment gebliebene »Bergwerk«-Projekt. Ingrid Prignitz war Ratgeberin, Vertraute, Adressatin bei Freude – »Ingrid, heureka, ich habs doch noch geschafft« – wie Wut: »... das ist verrottet und faul bis ins Mark, und gibt sich so biedermännisch, und – neee, ich habs satt.« Dieser Briefwechsel ist Arbeitsjournal, lebendiges Zeitdokument und bewegendes Zeugnis einer Freundschaft. 

Varianten ab 23,00 €
28,00 €
Die Briefe – Band 3. Briefwechsel mit Joachim Damm
Am 5. März 1975 schreibt der neunjährige Joachim Damm einen Brief. Und sein Wunsch, den er ans Ende seiner Zeilen setzt – »Wenn Du Zeit hast kanst du mir ja mal schreiben« (sic) – wird in Erfüllung gehen. Denn Franz Fühmann antwortet. Bald entwickelt sich ein intensiver Briefwechsel zwischen dem Kind und dem berühmten Autor, werden Gedanken ausgetauscht, Pläne geschmiedet – entsteht gar ein gemeinsames Theaterstück.Fühmann bezeichnete Kinder nicht nur als »das ideale Publikum«. Vielmehr begegnete er ihnen ohne pädagogisch erhobenen Zeigefinger, ließ ein Oben und Unten nicht aufkommen. Erstmals erscheint nun der gesamte Briefwechsel Fühmanns mit einem Kind – ein manchmal nachdenklicher, manchmal fröhlicher Dialog. Wobei der Schriftsteller oft anmerkte, wie es ihm in der Welt der Erwachsenen erging: »Ich selbst würde mich für ein Kamel halten. Ich arbeite blödsinnig viel und bin ausdauernd, komme mit wenig Nahrung aus und lasse mich leicht an der Nase herumführen.«

22,00 €
Fritz Reuter Briefe Band 1 (1827-1860)
Fritz Reuter hat die meisten seiner Briefe in hochdeutscher Sprache geschrieben. Das durch Frische und Natürlichkeit ausgezeichnete Briefwerk als Ganzes erweist sich als unverstelltes Spiegelbild des Menschen, des Autors und des Zeitzeugen Reuter. Zwar klagte er manchmal unter der Last seiner äußerst umfangreichen Korrespondenz, doch im Grunde war er ein ungewöhnlich kontaktfreudiger Autor, der den Gedankenaustausch nicht nur mit anderen Schreibenden, sondern auch mit seiner Leserschaft suchte. Es erfüllte ihn durchaus mit Stolz, dass er Briefe aus London, Zürich oder Rio de Janeiro zu beantworten hatte. 339 Briefe hat der Reuter-Fachmann Arnold Hückstädt für den ersten Teil seiner auf drei Bände angelegten Sammlung an Reuter-Briefen zusammengetragen und kommentiert, wobei er der 1967 erschienenen Werkausgabe eine Vielzahl von neuen Erkenntnissen hinzufügen konnte.

19,90 €
Fritz Reuter Briefe Band 2 (1861-1866)
Der Band umfasst weite Teile der produktivsten Phase im Leben des Schriftstellers und ist deshalb werkgeschichtlich besonders interessant. Auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft  befand sich Fritz Reuter zwischen 1859 und 1863. In jenen Jahren wohnte er mit seiner Ehefrau Louise in Neubrandenburg, danach siedelte das Paar nach Eisenach über. Die Trennung von Neubrandenburg fiel Fritz Reuter sehr schwer. Dies spiegelt sich in seinen Briefen wider. Deutlich erkennbar ist aber auch die wachsende Zuneigung des Autors zu seinem neuen Wohnort in Thüringen. Vergnüglich zu lesen ist die von wohlwollendem Misstrauen geprägte Korrespondenz Reuters mit seinem Verleger, Dethloff Carl Hinstorff. Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Band der ingesamt dreiteiligen Briefausgabe ist die Verleihung der Ehrendoktorwürde  durch die Universität Rostock. Ab der Eisenacher Zeit schlagen sich auch die politischen Ansichten Fritz Reuters in seiner Korresponz nieder.

19,90 €
Fritz Reuter Briefe Band 3 (1867-1874)
Der dritte und abschließende Band der über 2000 Seiten umfassenden kommentierten Briefausgabe umfasst die letzten Jahre im Leben Fritz Reuters, der gerade einmal 64 Jahre alt wurde Es wird im Herbst seines Daseins deutlich stiller um ihn, im Anschluss an »De Reis nah Konstantinopel« verfasst er kein weiteres Werk, mehrere Freunde und langjährige Weggefährten sterben. Das Augenmerk des Schriftstellers richtet sich mehr und mehr auf alltägliche Probleme: Garten, Personal, Kohlenbestellungen, etc. Aber auch die Verteidigung seines literarischen Erbes und der damit verbundenen Einnahmen bereitet Reuter Kopfzerbrechen. Raubdrucke überschwemmen den US-amerikanischen Markt, ungebetene Übersetzungen fallen nicht zur Zufriedenheit des Autors aus. Hier und da bezieht Fritz Reuter noch politisch Stellung zu gesellschaftlichen Ereignissen; insgesamt ist dieser Band durch den Rückzug des Schriftstellers aus der Öffentlichkeit geprägt.

19,90 €