Armin Mueller-Stahl. Alle Kunst will Musik werden

Das Begleitbuch zur Ausstellung in der Rostocker Kunsthalle von Armin-Mueller Stahl.

28,00 €

Versandkostenfrei

Sofort verfügbar, Lieferzeit 2-4 Tage

ISBN: 9783356024371
Seitenanzahl: 140
Einband: Hardcover
Auflage: 1
Herausgeber: Kunsthalle Rostock

Das Begleitbuch zur Ausstellung in der Rostocker Kunsthalle. Die Ausstellung „Alle Kunst will Musik werden“, nach einem Zitat von Armin Mueller-Stahl, vermittelt einen Überblick über sein gesamtkünstlerisches Schaffen – ermöglicht Einblicke in sein malerisches und literarisches Œuvre sowie Rückblicke auf seinen Werdegang als Schauspieler. Im Fokus stehen Gemälde und Malereien auf Papier zum Thema „Jazz“, die in den letzten beiden Jahren entstanden sind und erstmals in der Kunsthalle Rostock der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Als Schauspieler, aber auch als Maler, Grafiker, Musiker und Autor hat Armin Mueller-Stahl (*1930 in Tilsit/Ostpreußen) im Deutschland der Nachkriegszeit seinen einzigartigen künstlerischen Weg begonnen. Dieser führte ihn über beide deutsche Staaten der Vorwendezeit bis nach Hollywood. Mit seinem vielseitigen künstlerischen Schaffen stellt er eine Ausnahmeerscheinung in der Kunst des 21. Jahrhunderts dar.
Die Präsentation in der Kunsthalle Rostock umfasst rund 60 Werke, darunter Gemälde, Malereien und Zeichnungen auf Papier aus den letzten sieben Jahren. Aber auch einige frühe Werke des Künstlers aus den 1950er Jahren erzählen von seinen Anfängen als Maler.

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


Mehr zum Thema Kunst

Von Ost nach Ost
Begleitend zur Ausstellung in der Kunsthalle Rostock/Schaudepot erschien diese Publikation 2020 im Hinstorff Verlag. Mit Textbeiträgen von Cornelia Blume und Uwe Neumann sowie einem Interview mit der Künstlerin Leiko Ikemura.

20,00 €
Rostock im Spiegel der Kunst
Während er in seinem ersten, sehr erfolgreichen Rostock-Buch anhand von Fotos einen Rundgang durch die Stadt und ihre Geschichte machte, widmet sich Hart-mut Gill nun Gemälden und Zeichnungen, die seinen Heimatort zum Thema haben. Und wieder ist es ihm dabei wichtig, zahlreiche Bilder zu zeigen, die bisher kaum zu sehen waren.Viele der vorgestellten Künstler*innen sind bekannt – von Arthur Eulert und Fritz Koch- Gotha bis zu Egon Tschirch, von Thuro Balzer bis zu Mechthild, Anna und Lothar Mannewitz, von Karlheinz Kuhn, Rudolf Austen und Johannes Müller bis zu Feliks Büttner. Jedoch auch unbekanntere wie Konrad Knebel, Adolf Jöhnssen, Marie Hager oder Burkhard Fäcks hielten die meist schönen, aber auch von Umbrüchen gekennzeichneten Gesichter der Hansestadt fest. Die oft ganz unterschiedlichen Sichten bieten neue Perspektiven, selbst dann, wenn sie auf den ersten Blick geläufig zu sein scheinen.

30,00 €
Kunstwege. Spaziergänge durch Rostock und Warnemünde
Aus dem Stadtbild Rostocks sind sie nicht mehr wegzudenken: die mehr als 250 Kunstwerke und bildkünstlerischen Denkmale, die über 120 Künstlerinnen und Künstler in den Jahren 1819 bis 2006 geschaffen haben. In drei Rundgängen – Innenstadt Rostock und Warnemünde – werden über 50 der wichtigsten Kunstwerke in Wort und Bild vorgestellt: von Jo Jastrams Brunnen der Lebensfreude auf dem Universitätsplatz bis zu Reinhard Buchs Liegender, von Karl-Heinz Appelts Quelle, Achim Kühns Segel im Wind bis zu Reinhard Dietrichs Figurengruppe Sieben stolze Schwestern küsst das Meer; von Werner Stötzers Großer Stehender direkt an der Warnemünder Mole bis zu Wolfgang Friedrichs Insel der Frauen. Deutlich wird, wie stark die bildende Kunst das Stadtbild Rostocks belebt, in einem im Vergleich zu anderen Städten ungewöhnlich großen Ausmaß – ein Phänomen, dem sich Wolf Karge, lange Zeit Leiter des Kunsthistorischen Museums der Hansestadt, in seinem einleitenden Essay widmet. Ein Buch für Einheimische und Touristen – für alle diejenigen, die Rostocks künstlerische Seite etwas genauer erkunden wollen.

9,90 €
Wendekunst - Kunstwende
Steffi Schael portraitiert in „Wendekunst Kunstwende“ ausführlich und reich bebildert sieben KünstlerInnen aus Mecklenburg-Vorpommern, berichtet über deren künstlerische Arbeit und Alltag in drei Phasen: zu Zeiten der DDR, der Wende und im (wieder-)vereinigten Deutschland. Die Zeitzeugen teilen sehr persönliche Eindrücke und Erfahrungen, sprechen über Visionen, Träume, Enttäuschungen, Repressalien, Gelegenheiten, kleine und große Freiheiten.  Die Vielfalt der Realität wird sichtbar. Die Akteure lebten zum Teil unberührt von den äußeren Umständen ihren Freigeist, andere hatten Berufsverbot oder waren politische Opposition (ohne es zu ahnen), so mancher engagierte sich im Untergrund, wieder andere waren aktiv im Neuen Forum. Ungefiltert abgebildet laden die Biografien und ihr künstlerischer Ausdruck zum Entdecken und Nachspüren ein.

22,00 €