750 Jahre Kloster zum Heiligen Kreuz

Autor:
Eine Geschichte in historischen Bildern



16,99 €

Versandkostenfrei

Sofort verfügbar, Lieferzeit 2-4 Tage

ISBN: 9783356023367
Seitenanzahl: 128
Einband: Broschur
Format: 20,0 x 24,0
Sprache: Deutsch
Auflage: erste Auflage 2020

Am 22. September 2020 jährt sich die Gründung des Klosters zum 750. Mal. Im Mittelalter lebten hier Nonnen nach der Regel des Zisterzienserordens. Sie stammten meist aus Rostocker Familien. 1584 wurde es evangelisches Damenstift für neun Konventualinnen aus gut situierten Familien der Stadt. Das Kloster wurde 1920 offiziell geschlossen. Die letzte Stiftsdame trat aber noch 1948 ein und starb 1981. Mit ihr endeten 711 Jahre Geschichte eines Konventes von Nonnen und Stiftsdamen. Doch die Geschichte des Klosters ging als Ort eines Museum weiter.

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


Unsere Empfehlungen

Auf Fotopirsch durch Rostock um 1960 und heute
Jochen von Fircks, mehrfacher Sachbuchautor, der im Herbst 1956 sein Schiffsmaschinenbaustudium begann, war und ist immer auch mit der Spiegelreflexkamera unterwegs. Dabei beweist er ein ganz persönliches Talent dafür, seine Heimat Rostock abzulichten. Um 1960 herum entstanden Aufnahmen, die zwischen den Neubauten auch die noch immer sichtbaren Kriegswunden der Innenstadt zeigen. Eindrucksvoll fing er die damalige Aufbruchsstimmung ein und stellt in diesem Band die historischen Schwarz-Weiß-Bilder der heutigen Szenerie gegenüber – etwa 60 Jahre später aus ähnlichen Blickwinkeln und in Farbe fotografiert. Mit diesen Vorher-/Nachher-Effekten entsteht ein bemerkenswerter Ausschnitt der Veränderungen. »Dieses Buch gehört damit unbedingt in die Bibliothek all jener, die Rostock lieben und die diese Stadt als Zukunft für kommende Generationen sehen« (Dr. habil. M. Klaus Kilimann, ehemaliger Rostocker Oberbürgermeister).

16,00 €
Auf offener Straße
Historische Fotografien eines Stadtbildes zeigen weit mehr als alte Straßenzüge mit heute veränderten oder auch gänzlich verschwundenen Gebäuden. Fast immer erfassen derartige Aufnahmen – am Rande und eher unbemerkt – auch zahllose kleine Szenen aus dem alltäglichen Leben. Neugierige Kinder, das geschäftige Treiben in den Straßen oder stolze Hausbesitzer, die sich im Eingang präsentieren, geraten mit ins Bild. Genau diese Szenen am Rande nimmt der vorliegende Band unter die Lupe, was durchaus im Wortsinn zu verstehen ist. Doppelseiten stellen 56 Aufnahmen jeweils mit der Vergrößerung einer in ihnen verborgenen, vergangenen Alltäglichkeit gegenüber. Dieser Zoom, der die ausgewählten Fotografien auf eine besondere Weise zum Leben erweckt, zeigt Menschen in Rostock während der Jahre zwischen 1860 und 1989/90.

16,99 €
Ich gehe durch meine Stadt. Rostock und Warnemünde
Wolfgang Baier geht durch seine Stadt. Anfang der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts noch schwer bepackt mit einer 10x15-Plattenkamera und Holzstativ. In den 30er Jahren bereits mit einer Kleinbildkamera. Seine Aufnahmen sind eindrückliche Bilder und fotografische Skizzen der damaligen Zeit. Immer wieder versucht er, die Stimmung der Stadt-Landschaft in Abhängigkeit von Beleuchtung und Atmosphäre wie ein Maler einzufangen. Ihn faszinieren das künstliche Licht in der Stadt und die malerisch-gespenstige Wirkung des Nebels ebenso wie das helle Licht eines sonnigen Wintertages. Es entstehen aber auch Bilder, die Wolfgang Baier nie veröffentlicht hat und die das Gesamtbild Rostocks als eine der schönsten Hansestädte vervollständigen. Beeindruckend ist die Fülle von Motiven aus einem vergangenen Stadtbild, die aus den 20er und 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts so das erste Mal überliefert werden.

24,90 €
Leben in Rostock - Fotografien 1955 bis 1975
Vielen waren sie bis vor Kurzem völlig unbekannt: die Rostock-Aufnahmen von Günther Römer. Dabei ist der gebürtige Hansestädter seit den Fünfzigerjahren in seiner Heimat unterwegs, fotografiert Straßen, Menschen, Kinderwagen und Autos – Bilder voller Atmosphäre, lebendig, ungewöhnlich, in einer vorzüglichen künstlerischen Qualität. Erst eine Ausstellung und die Mitarbeit am Projekt »Rostock-Album« führten zur Entdeckung des Werks von Günther Römer. Nun erscheint endlich ein Buch allein mit seinen Aufnahmen. Ein Buch, in dem sich das Alltagsleben im Rostock der Jahre 1955 bis 1975 widerspiegelt. Ein Buch, das Erinnerungen weckt. Zu erleben sind die Kröpeliner Straße (noch mit Straßenbahn), die im Aufbau befindliche Lange Straße (noch ohne Straßenbahn), das geschäftige Treiben am Bahnhof, das Werden von Reutershagen, Rodelnde in den Wallanlagen, Erholungssuchende in den Cafés von Warnemünde – das Spektrum der Themen Römers ist groß, sein Werk von herausragender Bedeutung für die Stadt.

20,00 €