Das langgestreckte Wunder

Autor:
Das wahrscheinlich längste Kinderbuch der Welt! Kinderbuch-Leporello, Länge 2,55 m.

16,90 €

Versandkostenfrei

Sofort verfügbar, Lieferzeit 2-4 Tage

ISBN: 9783356011302
Seitenanzahl: 28
Format: 17,3 x 16,5 cm
Sprache: Deutsch
Auflage: 1
Abbildungen: durchgehend farbig illustriert
Zusatz: empfohlenes Lesealter: ab 5 Jahren

Ein Mann liegt in einem Garten, einem kleinen Garten. Derart klein, dass der Ausgestreckte nicht nur mit dem Kopf an den Zaun stößt, sondern zugleich auch mit den Füßen. Doch während der Mann den riesigen Himmel über sich und dem kleinen Garten betrachtet, beginnen seine Beine plötzlich zu wachsen – hinüber auf das Grundstück des wenig beglückten Nachbarn, dann in Aufsehen erregender Disziplinlosigkeit durch die nahe Schule, spielentscheidend über einen Fußballplatz und bald schon durch die ganze Stadt hinaus aufs Land ...

Thomas Rosenlöchers "Das langgestreckte Wunder" ist eine Kindergeschichte voller Sprachwitz, mit vielen Überraschungsmomenten – und im wahrsten Sinne des Wortes weltumfassend.

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


AUSZEICHNUNGEN

Beste 7 von Deutschlandfunk und Focus
Empfehlungskatalog White Ravens 2007 der Internationalen Jugendbibliothek München
Auswahlliste für den Rattenfänger-Literaturpreis 2008

PRESSESTIMMEN

"Eine im wahrsten Sinne des Wortes globale Geschichte ist da dem sächsischen Poeten Thomas Rosenlöcher gelungen. Voller witziger Einfälle, denen Jacky Gleich, Illustratorin aus Mecklenburg, mit Lust das Ihre hinzufügt. Und der Verlag ließ sich auch etwas Besonders einfallen: ein 2,54 Meter langes Buch - vergnüglich schon für Sechsjährige, zum Staunen auch für Eltern und Großeltern." Neues Deutschland, 21. September 2006

"Ein feines, hintergründiges Stück Literatur. Es ist für Kinder gedacht und vergnügt auch Erwachsene. Der Hinstorff Verlag, wo Jacky Gleich schon Fühmann-Geschichten bebilderte, baut langsam ein nobles Kinderbuchprogramm auf ..." Sächsische Zeitung, 20. Juni 2006